Bisherige Kolloquien des Ernst-Schröder-Zentrums

 

91. Ernst-Schröder-Kolloquium am 02.12.2016 

Empfehlungssysteme für Social Bookmarking
Dr. Robert Jäschke

Senior Lecturer at the Information School of The University of Sheffield 

91. Ernst-Schröder-Seminar am 03.12.2016

Über die Entwicklung von Programmen zur Begriffsanalyse
Dr. Robert Jäschke

Siena und ToscanaJ: Zustände für Objekte in Raum und Zeit
Prof. Dr. Karl Erich Wolff

90. Ernst-Schröder-Kolloquium am 08.07.2016

Regelbasierte semantische Analyse und ihre Anwendungen
Prof. Dr. Melanie Siegel
Informationswissenschaft Hochschule Darmstadt

90. Ernst-Schröder-Seminar am 09.07.2016     

Substanz - Relation - Buddhismus
Dr. Christoph Lübbert

Die sieben Säulen der begrifflichen Wissensrepräsentation
Prof. Dr. Karl Erich Wolff

89. Ernst-Schröder-Kolloquium am 17.06.2016 

Bedeutung offener Daten im semantischen Netz

Prof. Dr. Baris Sertkaya
Informatik und Ingenieurwissenschaften
Fankfurt University of Applied Sciences

89. Ernst-Schröder-Seminar am 18.06.2016   

Begriffe und Relationen    

Semantische Netze, Ontologien und die verbindende FBA
Dr. Christoph Lübbert

Von John Sowas Conceptual Graphs zur relationalen Skalierung
Prof. Dr. Karl Erich Wolff

Begriffe, Relationen und Logik
Prof. Dr. Bernhard Ganter 

88. Ernst-Schröder-Kolloquium am 23. 10. 2015

Über das Erschließen von Knowledge Organization Systems
Dr. Andreas Ledl (Universitätsbibliothek Basel)

88. Ernst-Schröder-Seminar am 24.10.2015

Warum Universalklassifikation?
Dr. Ingetraut Dahlberg

Wissensmanagement aus industrieller Sicht

  • 87. Ernst-Schröder-Seminar am 11.Juli 2015

    Begriffe, Ontologien und Visualisierung

    • Prof. Dr. Thomas Bernhard Seiler
      Begriffe und formale Begriffe

    • Dr. Christoph Lübbert, Thomas Zeh
      Semantische Netze, Ontologien und FBA
    • Hermann Bense
      Wissensrepräsentation: Prädikation und Visualisierung

    86. Ernst-Schröder-Kolloquium am 29. Mai 2015

    Ontologische Wissensrepräsentation in der Praxis - Chancen und Grenzen

    Prof. Dr. Sebastian Rudolph (Technische Universität Dresden)

    86. Ernst-Schröder-Seminar am 30. Mai 2015

    Formale Begriffsanalyse in der ontologischen Wissensakquisition

    Prof. Dr. Sebastian Rudolph
    Begriffsanalytische Ansätze zur interaktiven ontologischen Wissensakquisition

    Prof. Dr. Bernhard Ganter (TU Dresden)
    Begriffsanalytische Wissensexploration

    Prof. Dr. Karl Erich Wolff
    Begriffliche Wissensrepräsentation mit Toscana
     

    85. Ernst-Schröder-Kolloquium am 27. Februar 2015 

    Semantische Wissensrepräsentation in der Linguistik

    Prof. Dr. Wiebke Petersen
    (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)
     

    85. Ernst-Schröder-Seminar am 28. Februar 2015

    Automatisches Clustering
    in der Computerlinguistik
    am Beispiel von Adjektiven und Nomen

    Prof. Dr. Wiebke Petersen


    Nicht-lineare Zeit und Flash Back
    in der Temporalen Begriffsanalyse

    Prof. Dr. Karl Erich Wolff

    Übungen zur Temporalen Begriffsanalyse am eigenen Rechner
     

    84. Ernst-Schröder-Kolloquium am 24. Oktober 2014

    Evaluierung von Objekten -- Verbände und Implikationen
    Prof. Dr. Adalbert Kerber

    84. Ernst-Schröder-Seminar am 25. Oktober 2014 

    Formen der Wissensorganisation
    Prof. Dr. Adalbert Kerber, Prof. Dr. Karl Erich Wolff
    Unscharfe Begriffe: Pro und Contra
    Dr. Ingetraut Dahlberg    
    Wissensorganisation

     

    83. Ernst-Schröder-Kolloquium

    Diplom-Informatiker Hermann Bense
    ( [bense.com] Verlagsgesellschaft für Digitales Publizieren GmbH)
    Ontologien als Schlüsseltechnologie für die automatische Erzeugung natürlich-sprachlicher Texte

    Zeit: Freitag, 11. Juli 2014, 16 Uhr c.t.

    83. Ernst-Schröder-Seminar

    Prof. Dr. Karl Erich Wolff
    Kurs: Visualisierung von Daten mit Programmen
    der Formalen Begriffsanalyse

    Zeit: Samstag, 12. Juli 2014, 9-13 Uhr

    82. Ernst-Schröder-Kolloquium

    Prof. Dr. Rudi Schmiede,
    Institut für Soziologie der
    Technischen Universität Darmstadt:
    Die Informatisierung der Gesellschaft und die Rolle des Subjekts

    Zeit: Freitag, 9. Mai 2014, 16 Uhr c.t. 

    82. Ernst-Schröder-Seminar

    Prof. Dr. Karl Erich Wolff
    Kurs: Visualisierung von Daten mit Programmen
    der Formalen Begriffsanalyse

    Zeit: Samstag, 10. Mai 2014, 9-13 Uhr

  • 81. Ernst-Schröder-Kolloquium

    Prof. Dr. Katja Lengnink,
    Justus-Liebig-Universität Gießen
    Prof. Dr. Susanne Prediger,
    Technische Universität Dortmund:
    Allgemeine Mathematik als gelebtes Bildungskonzept - Sinn und Bedeutung im Mathematikunterricht

    Zeit: Freitag, 24. Januar 2014, 14:30 Uhr

    81. Ernst-Schröder-Seminar

    Prof. Dr. Katja Lengnink,
    Prof. Dr. Susanne Prediger:
    Allgemeine Mathematik als gelebtes Bildungskonzept -
    Möglichkeiten und Grenzen für Sinn und Bedeutung im Mathematikunterricht

    Zeit: Samstag, 25. Januar 2014, 9-13 Uhr


    80. Ernst-Schröder-Seminar 

    Prof. Dr. Josef Zelger:
    Ganzheitliche Bewältigung von Komplexität (GABEK)
    und ihre Anwendung in der Praxis

    Zeit: Freitag, 6. Dezember 2013, 16-18 Uhr


    80. Ernst-Schröder-Seminar

    Prof. Dr. Josef Zelger:
    Einführung in das GABEK-Programm "WinRelan"
    John Flath:
    Begri ffslogik aus philosophischer Perspektive
    Prof. Dr. Urs Andel finger:
    Ergänzung begrifflicher Analysen um dynamische Wirkungszusammenhänge

    Zeit: Samstag, 7. Dezember 2013, 9-13 Uhr


    78. Ernst-Schröder-Seminar

    Anleitung zum praktischen Arbeiten mit ToscanaJ

    ToscanaJ ist ein Programm zur Erkundung großer Datenmengen mit den Methoden der Begriffsanalyse. Dazu werden die Daten in geeigneter Granularität zusammengefasst und als gestufte Liniendiagramme von Begriffsverbänden visualisiert.
    Zeit: Samstag, 13. Juli 2013, 9-13 Uh<br \>

  • 79. Ernst-Schröder-Kolloquium

    Einführung in algorithmische Komplexitätstheorie und NP-Vollständigkeit
    Prof. Dr. Martin Ziegler
    (Fachbereich Mathematik der TU Darmstadt)
    Zeit: Freitag, 21. Juni 2013, 16 Uhr c.t. 

    79. Ernst-Schröder-Seminar

    Von der praktischen Bedeutung formaler Begriffe zur Berechnung aller Begriffe eines Kontextes

    Zeit: Samstag, 22. Juni 2013, 9-13 Uhr
    Ort: TU Darmstadt, Fachbereich Mathematik,
    Schlossgartenstraße 7, Raum S2|15-244

  • 78. Ernst-Schröder-Kolloquium

    Begriffliche Nähe -

    Anwendungen in Kunst und Bibliothekswesen 

    Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt

    Zeit: Samstag 27.04.2013, 10:30 Uhr c.t.

  • F E S T K O L L O Q U I U M

    20 Jahre Ernst-Schröder-Zentrum

    Zeit: Freitag 01.03.2013, 15 Uhr c.t.

    Menschen und Begriffe

    Prof. Dr. Karl Erich Wolff
    (Vorsitzender des Ernst-Schröder-Zentrums)

    Von semantischen zu sozialen Netzen

    Prof. Dr. Gerd Stumme
    (Fachgebiet Wissensverarbeitung, Universität Kassel)

    77. Ernst-Schröder-Seminar

    Zeit: Samstag 02.03.2013, 09-13 Uhr

    Begriffe und Netze

    9:00 - 10:00 Uhr 
    Allgemeine Wissenschaft
    Stefan Heppenheimer
    11:00 - 12:00 Uhr
    Begriffe, Netze und Folksonomies
    Karl Erich Wolff
    12:00 - 13:00 Uhr
    Abschlussdiskussion

    76.  ERNST-SCHRÖDER-KOLLOQUIUM

    Festkolloquium anlässlich des 75. Geburtstages von

    Herrn Prof. Dr. Rudolf Wille

    Freitag, 9. November 2012, um 15 Uhr

    15.00 Uhr  Grußworte:

    Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel (Präsident der TU Darmstadt)
    Prof. Dr. Burkhard Kümmerer (Dekan des FB Mathematik)
    Prof. Dr. Karl Erich Wolff (Vorstandsvorsitzender des ErnstSchröderZentrums)
    Prof. Dr. Peter Burmeister (AG Allgemeine Algebra)

    15.30 Uhr 1. Kolloquiumsvortrag:
    Prof. Dr. Bernhard Ganter (Institut für Algebra, TU Dresden)
    "Bilder von Begriffen"

    16.30 Uhr  Kaffeepause im Raum S1!03-121

    17.00 Uhr  2. Kolloquiumsvortrag:
    Prof. Dr. Thomas Bernhard Seiler
    "Zur psychologischen Relevanz der Formalen Begriffsanalyse"

    75.  ERNST-SCHRÖDER-KOLLOQUIUM
    Fr., 13 Juli 2012, 16 Uhr c.t.
     Prof. Franz Baader, Technische Universität Dresden
    "Beschreibungslogik für medizinische Ontologien"

    75. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 14. Juli 2012, 9-13 Uhr
    "Anwendungen von Formaler Begriffsanalyse und Ontologien"         
    09:00-09:45: Begriffe: Psychogenese - Prof. Bernhard Seiler                    09:45-10:30: Semiotik und Ontologie -  Prof. Peter Zahn       
    11:00-11:45: Eine formal-begriffliche Ontologiedefinition  - Dr. Christoph Lübbert
    11:45-12:30: Ontologien, wozu? - Stefan Heppenheimer

    74.  ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 15.06. 2012, 16 Uhr c.t.Prof. Heinrich Herre, Universität Leipzig
    "Ontologie und Epistemologie von Raum und Zeit"

  • 74. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 16.06.2012, 9-13  Uhr
    "Ontologien und Formale Begriffsanalyse"
  • 73.  ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 27.01. 2012, 16 Uhr c.t.
    Prof. Dr. Reinhard Pöschel
    "Eine allgemeine Galoistheorie für Funktionen- und Relationensysteme"

  • 73. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 28.01.2012, 9-13  Uhr
    "Ontologien - Von der Philosophie zur Informationstechnik"
  • 72.  ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 9. 12. 2011, 16 Uhr c.t.
    Prof. Dr. Urs Andelfinger
    "Informationstechnische Ontologien im Wissensmanagement -
    Zum Ontologieverständnis in den verschiedenen Disziplinen"

  • 72. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 10.12.2011, 9-13  Uhr
    "Ontologien - Von der Philosophie zur Informationstechnik"  
  • 71. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 17. Juni 2011, 16 Uhr c.t.
    Prof. Dr. Hans Werner Heymann (Universität Siegen)
    "Das Mathematische in der Allgemeinbildung"

  • 70. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 11.02.11, 16.00 Uhr c.t
    Prof. Dr. Regina Buder
    (
    TU Darmstadt)
    Wie kann man Mathematik nachhaltig lernen?

  • 70. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 12.02.11, 9-18 Uhr,
    Perspektiven für einen künftigen Mathematikunterricht

  • ...

  • 64. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr, 3. Juli 2009, 16 Uhr ct
    Prof. Dr. Thomas Seiler

    Evolution und Strukturgenese des Wissens
  • 64. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa, 4. Juli 2009, 9-18 Uhr
    Prof. Dr. Thomas Seiler
    Wissen zwischen Sprache Information und Bewusstsein

Literaturgrundlage:
Thomas Bernhard Seiler: Wissen zwischen Sprache, Information, Bewusstsein. Probleme mit dem Wissensbegriff
MV-Wissenschaft, Münster 2008

  • ...

  • 58. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 18.01.08, 16.30 Uhr s.t.,
    Technische Universität Darmstadt, Hochschulstr. 1,
    Ernst Schröder Saal (Raum S1|03-223)
    Prof. Dr. Katja Lengnink
    (Universität Siegen)
    Mündigkeit durch Mathematik? - Reflektierendes Mathematiklernen

  • 58. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 19.01.08, 9-18 Uhr,
    FB Mathematik, Raum S2|15-336,
    Technische Universität Darmstadt, Schlossgartenstr. 7
    Allgemeine Mathematik als Bildungskonzept für die Schule

  • 57. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 14.12.07, 16.30 Uhr s.t.,
    Technische Universität Darmstadt, Hochschulstr. 1,
    Ernst Schröder Saal (Raum S1|03-223)
    Prof. Dr. Michael Hartmann
    (TU Darmstadt)
    Sinn und Unsinn der Exzellenzinitiativen

  • 57. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 15.12.07, 9-18 Uhr,
    FB Mathematik, Raum S2|15-336,
    Technische Universität Darmstadt, Schlossgartenstr. 7
    Begriffliche Wissensverarbeitung als aktueller Forschungsbereich

  • ...

  • 47. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 03.06.05, 16 Uhr c.t.,
    (FG Industrielle Stoffkreislaeufe, TU Darmstadt)
    Umweltmanagement in der Automobilindustrie:
    Arbeitshilfen für die Bewertung von Umweltauswirkungen.
  • 47. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 04.06.05, 9-18 Uhr,

    (In Anlehnung an "A Semantic Web Primer" von G. Antoniou und F. Van Harmelen)
    Am Vormittag (9.00-10.30, 11.00-12.30) wird über folgende Themen vorgetragen und diskutiert:
    • Semantic Web: Vision und Übersicht
    • Web-Dokumente strukturieren mit XML
    • RDF und RDFS: Die Basis zur Beschreibung von Web-Resourcen
    • Description Logics: Die Logik hinter RDF-Erweiterungen
    Am Nachmittag (14.30-16.00) werden folgende Themen behandelt:
    • DAML & OIL: Eine Ontologie- und logikbasierte Erweiterung von RDF/RDFS
    • OWL: Die State-of-the-Art Sprache des Semantic Web
    Abschliessend (16.30-18.00) folgt eine Gesamtdiskussion zum Thema des Seminars.

  • 46. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 28.01.05, 16 Uhr c.t.,
    (Institut für Philosophie, TU Darmstadt)
    Vom Begriff zur Metapher: Elemente einer Methode für die Metaphernforschung
  • 46. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 29.01.05, 9-18 Uhr,

    (Information und Diskussion über Texte aus einem aktuellen Buchprojekt von Prof. Dr. Thomas Bernhard Seiler)
    Am Vormittag (9.00-10.30, 11.00-12.30) werden Inhalte aus Texten von Thomas Bernhard Seiler vorgetragen und diskutiert:
    • Wissen und Wissensarten
    • Wissen und Sprache
    • Wissen und Erkenntnis
    • Von impliziten zu expliziten Wissensformen
    Am Nachmittag (14.30-16.00) wird über folgende weitere Texte von Thomas Bernhard Seiler vorgetragen und diskutiert:
    • Bewusstsein und Bewusstmachung
    • Wissen in Begriffen
    Den Abschluss (16.30-18.00) soll eine Diskussion bilden über Zusammenhänge der Seilerschen Texte mit der vom ErnstSchroederZentrum geförderten Begrifflichen Wissensverarbeitung.

  • 45. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 19.11.04, 16 Uhr c.t.,
    Allgemeine Systemthorie zur transdisziplinären Wissenssynthese
  • 45. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 20.11.04, 9-18 Uhr,

    Am Vormittag (9.00-10.30, 11.00-12.30) werden folgende Vorträ:ge gehalten unddiskutiert:
    • Die Systemtheorie von N. Luhmann
    • Neuronale Systeme
    • Elemente einer heuristischen Methodologie allgemeiner Systemtheorie
    • Konkurrierende Ansätze zur Systemforschung
    Am Nachmittag (14.30-16.00) werden folgende weitere Vorträge gehalten und diskutiert:
    • Informatische Systemgestaltung
    • Begriffliche Systemtheorie
    Abschliessend (16.30-18.00) soll zusammenfassend über Möglichkeiten und Chancen einer allgemeinen Systemtheorie diskutiert werden.

  • 44. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 02.06.04, 16 Uhr c.t.,
    (Institut für Philosophie, Universität Leipzig)
    Probleme der Logik: Eine Kritik der formalen Vernunft
  • 44. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 03.06.04, 9-18 Uhr,

    Information und Diskussion über das Buch "Grundprobleme der Logik" von Prof. Dr. Pirmin Stekeler-Weithofer.
    Am Vormittag (9.00-10.30, 11.00-12.30) werden aus dem Buch von Stekeler-Weithofer Inhalte aus den Kapiteln 1-7 vorgetragen und diskutiert:
    • Platons Dialektik
    • Aristotelische Logik
    • Freges funktionale Wahrheitslogik
    • Wahrheitsfunktionale Aussagenlogik
    Am Nachmittag (14.30-16.00) wird weiter vorgetragen und diskutiert über Inhalte der Kapitel 8 und 11-12:
    • Semantische Grundlagen der Quantorenlogik
    • Formale Argumentationslogik
    Den Abschluss (16.30-18.00) soll eine zusammenfassende Diskussion über semantische Grundlagen von Logiken bilden (Unter Einbeziehung der Kontextuellen Logik).

  • 43. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 23.04.04, 16 Uhr c.t.,
    (Zentrum der Medizinischen Informatik, Universität Frankfurt)
    Medizinische Informatik: Möglichkeiten und Grenzen
  • 43. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 24.04.04, 9-18 Uhr,

    Am Vormittag (9.00-10.30, 11.00-12.30) wird über folgende Themen vorgetragen (in Anlehnung an das White Paper "The Topic Maps Handbook" von Holger Rath):
    • Die XML-Syntax
    • Grundbegriffe der Topic Maps
    • Modellierung unterschiedlicher Views
    • Erstellen einer Topic Map
    • Diskussion
    Am Nachmittag (14.30-16.00) trägt zunächst Bastian Wormuth über
    • Von Topic Maps zu TOSCANA-Systemen
    vor mit anschließender Diskussion.
    Abschließend (16.30-18.00) sollen die Zusammenhänge zwischen Topic Maps und Formales Begriffsanalyse diskutiert werden.

  • 42. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 23.01.04, 16 Uhr c.t.,
    (Institut für Philosophie, Universität Paderborn)
    Philosophie und Mathematik: Dialog mit Hindernissen
  • 42. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 24.01.04, 9-18 Uhr,

    Am Vormittag (9.00-10.30, 11.00-12.30) wird über folgende Themen aus Husserls Spätwerk vorgetragen:
    • Die Krisis der europäischen Wissenschaften
    • Der Ursprung der neuen Idee der Universalität der Wissenschaft
    • Die naturwissenschaftliche Fundamentalhypothese
    • Kants selbstverständliche geltende Lebensumwelt
    • Das Problem der Lebenswelt
    • Diskussion
    Am Nachmittag (14.30-16.30) wird in gemeinsamer Lektüre Husserls Text "Der Ursprung der Geometrie" erarbeitet; dazu wird Frau eine Einführung zur außergewöhnlichen Wirkungsgeschichte des Husserlschen Textes bishin zu Derridas Philosophie der Dekonstruktion geben.
    Abschließend (17.00-18.00) folgt eine Gesamtdiskussion zum Thema des Seminars.

  • 41. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 05.12.03, 16 Uhr c.t.,
    (Staatsministerin a.D.,
    Institut für Soziologie, TU Darmstadt)
    Die neue Verantwortung der Hochschulen:
    Übergänge und Kontinuitäten
  • 41. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 06.12.03, 9-18 Uhr,

    Am Vormittag (9.00-10.30, 11.00-12.30) wird aus unterschiedlichen Perspektiven vorgetragen und diskutiert:
    • Prof. Dr. Christof Dipper: Verantwortung in der Wissenschaft aus Sicht eines Historikers
    • Prof. Dr. Hans-Georg Retzko: Verantwortung in der Wissenschaft aus Sicht eines Ingenieurs
    • Prof. Dr. Egbert Kankeleit: Verantwortung in der Wissenschaft aus Sicht eines Physikers
    • Prof. Dr. Manfred Teschner: Verantwortung in der Wissenschaft aus Sicht der beschleunigten Ökonomisierung des Wissenschaftsbetriebs
    Am Nachmittag (14.30-16.30) wird das Programm des Vormittags fortgesetzt:
    • Prof. Dr. Wolfgang Bender: Verantwortung in der Wissenschaft aus Sicht eines Sozialethikers
    • Prof. Dr. Rudolf Wille: Verantwortung in der Wissenschaft durch Allgemeine Wissenschaft
    Den Abschluss (17.00-18.00) soll eine zusammenfassende Diskussion des Seminarthemas bilden.

  • 40. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 04.07.03, 16 Uhr c.t.,
    (Präsident der TU Darmstadt)
    Welche Wissenskultur braucht unsere Universität?
  • 40. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 05.07.03, 9-18 Uhr,
    Was kann man für sie tun? Am Vormittag (9.00-10.30, 11.00-12.30) werden verschiedene Sichtweisen von Universität und Wissenschaft vorgetragen:
    • Die Einheit der Wissenschaft im Verständigungsprozess (von Hentig)
    • Bildung durch Wissenschaft - Wissenschaft durch Bildung (Sesink)
    • Interdisziplinarität und Transdisziplinarität in der Universität (Mittelstraß)
    • Vernunft und Verantwortung in der universitären Ausbildung (Krais)
    • Die unbedingte Universität (Derida)
    • Diskussion
    Am Nachmittag (14.30-16.30) soll gemeinsam an einer Konzeption für eine Wissenskultur an der TU Darmstadt gearbeitet werden.
    Den Abschluss (17.00-18.00) soll eine zusammenfassende Diskussion des Seminarthemas bilden.

  • 39. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 23.05.03, 16 Uhr c.t.,
    (Institut für Philosophie, TU Darmstadt)
    Logischer Sozialismus für kollektives Wissen?
    Zum Wissensverständnis von Charles Sanders Peirce
  • 39. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 24.05.03, 9-18 Uhr,
    Die Sichtweise der Peirceschen Spätphilosophie Am Vormittag (9.00-10.30, 11.00-12.30) wird über folgende Themen vorgetragen:
    • Logik als normative Wissenschaft
    • Die Logik der Relative
    • Logik als Semiotik
    • Existentielle Graphen: Teil alpha
    • Existentielle Graphen: Teil beta
    • Diskussion
    Am Nachmittag (14.30-16.30) wird informiert und diskutiert über das Programm der Kontextuellen Logik.
    Abschließend (17.00-18.00) soll der Frage nachgegangen werden, in welcher Weise das Peircesche Logikverständnis in die Entwicklung der Kontextuellen Logik eingehen sollte.

  • 38. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 17.01.03, 16 Uhr c.t.,
    (Institut für Psychologie, Universität Bremen)
    Qualitative Datenanalyse
    Harmonisierung der Forschungsmethodologie
  • 38. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 18.01.03, 9-18 Uhr,

    Mit Unterstützung von Prof. Dr. H. Jörg Henning
    (Institut für Psychologie, Universität Bremen)
    Am Vormittag (9.00-10.30, 11.00-12.30) wird über die Forschungsmethodologie von PISA 2000 vorgetragen:
    • Theoretische Grundlagen
    • Technische Grundlagen
    • Lesekompetenz: Testkonzeption
    • Lesekompetenz: Ergebnisse
    • Die Item-Response Theorie
    • Diskussion
    Am Nachmittag (14.30-16.30) soll exemplarisch untersucht werden, wieweit die von PISA 2000 erhobenen Daten begrifsanalytisch aufbereitet werden können.
    Abschließend (16.00-18.00) folgt eine Gesamtdiskussion über die Forschungsmethodologie von PISA 2000.

  • 37. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 22.11.02, 16 Uhr c.t.,
    (Institut für Soziologie, Technische Universität Darmstadt)
    Wissen und Kompetenz
    Wie realisiert sich Wissen im sozialen Kontext?
  • 37. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 23.11.02, 9-18 Uhr,

    Am Vormittag (9.00-10.30, 11.00-12.30) wird über das 3. Kapitel und die erste Hälfte des 4. Kapitels des Buchs "Expressive Vernunft" von Robert Brandom vorgetragen:
    • Intentionale Zustände und sprachliche Praktiken
    • Deontischer Status und deontische Einstellungen
    • Behaupten und Folgern
    • Pragmatische Signifikanz und semantischer Gehalt
    • Behauptungen als Wissensansprüche
    • Diskussion
    Am Nachmittag (14.30-15.30) wird über die zweite Hälfte des 4. Kapitels vorgetragen:
    • Rationales Handeln
    • Praktisches Begründen
    Den Abschluss (16.00-18.00) soll eine Gesamtdiskussion über Brandoms Theorie der diskursiven Praxis bilden.

  • 36. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 21.06.02, 16 Uhr c.t.,
    (Institut für Pädagogische Psychologie, Universität München)
    Wissenskommunikation
    Ein zentrales Problem des Wissensmanagements in der Praxis
  • 36. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 22.06.02, 9-18 Uhr,
    Grundanliegen des Wissensmanagements Information und Diskussion über das Buch "InfoSense - Turning Information into Knowledge" von Keith Devlin.
    Am Vormittag (9.00-10.30, 11.00-12.30) wird über folgende Inhalte des Buches von Keith Devlin vorgetragen:
    • Daten, Informationen und Wissen
    • Situationen und Typen
    • Konversation von zwei Personen
    • Konversation in Gruppen und kontextueller Einfluss
    • Wissenskultur und Wissensbewahrung
    • Diskussion
    Am Nachmittag (14.30-15.30) wird über folgende Themen vorgetragen:
    • Wissenserwerb und Wissenstransfer
    • Der wahre Experte und die 5-Prozent Lösung
    Den Abschluss (16.00-18.00) soll eine Gesamtdiskussion über Devlins Ausführungen zum Wissensmanagement bilden.

  • 35. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 03.05.02, 16 Uhr c.t.,
    (Institut für Psychologie, TU Darmstadt):
    Begreifen und Verstehen
    Über das Denken in Begriffen
  • 35. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 04.05.02, 9-18 Uhr,
    Robert Brandoms Theorie des Gebrauchs und Gehalts von Begriffen Am Vormittag (9.00-10.30, 11.00-12.30) wird über die Einleitung und die ersten vier Kapitel des Buches "Begründen und Begreifen" von Robert Brandom vorgetragen:
    • Einführung in die Brandomsche Theorie
    • Semantischer Inferentialismus und logischer Expressivismus
    • Handlung, Normen und praktisches Begründen
    • Verlässlichkeitstheorien - Einsichten und blinder Fleck
    • Was sind singuläre Termini und warum gibt es sie überhaupt?
    • Diskussion
    Am Nachmittag (14.30-15.30) wird über die Kapitel 5 und 6 vorgetragen:
    • Ein sozialer Weg vom Begründen zum Repräsentieren
    • Objektivität und die normative Feinstruktur der Rationalität
    Den Abschluss (16.00-18.00) soll eine Gesamtdiskussion über Brandoms Theorie des Gebrauchs und Gehalts von Begriffen bilden.

  • 34. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 01.02.02, 16 Uhr c.t.,
    (FH Wiesbaden):
    Innovation als Menschenersatz.
    Schlüsselqualifikation statt Bildung
  • 34. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 02.02.02, 9-18 Uhr,
    Sind unsere Bildungskonzepte noch zeitgemäß? (Titel eines Sammelbandes, herausgegeben von der
    Hessischen Kultusministerin Karin Wolff
    In Zusammenarbeit mit dem Institut für Pädagogik der TUD
    und Prof. Dr. Hans Werner Heymann (Universität Siegen)
    Am Vormittag (9.00-10.30, 11.00-12.30) werden folgende Beiträge aus dem von der Kultusministerin herausgegebenen Sammelband vorgestellt:
    • Ohne Bildung keine Zukunft (Wolff)
    • Förderung von Tugenden und Vermittlung von Grundwerten (Hengelbrock)
    • Soll und wie soll die Schule erziehen? (Ladenthin)
    • Der kulturelle, allgemeinbildende und berufsbefähigende Auftrag von Schule (Gauger)
    • Diskussion
    Am Nachmittag (14.30-16.30) wird das Seminarthema mit dem Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Hans Werner Heymann diskutiert, wozu Professor Heymann zunächst einen eigenen Beitrag anbietet zum Thema:
    • PISA: Bildung neu denken.
    Abschließend (17.00-18.00) folgt eine Gesamtdiskussion über das Thema des Seminars.

  • 33. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 14.12.01, 16 Uhr c.t.
    (FH München):
    Freie Kommunikation im Internet
    Ein Anachronismus im Zeitalter von Suchmaschinen und Überwachung?
  • 33. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 15.12.01, 9-18 Uhr

    Information und Diskussion über das Buch ``Database Nation.
    The Death of Privacy in the 21st Century'' von Simson Garfinkel.
    Am Vormittag (9.00-10.30, 11.00-12.30) werden Inhalte des Buches
    von Simson Garfinkel vorgestellt. Themen sind:
    • Staatliche und nicht-staatliche Datensammler
    • Der Mensch im Computer: Wenn Biometrie computerisiert wird
    • Datenspuren menschlicher Aktionen
    • Missbrauch mit den Datenspuren
    • Wem gehören personenbezogene Informationen?
    Am Nachmittag (14.30-16.00) wird unter dem Titel "Freiheit und/oder Sicherheit?" das Thema Privatheit und Informationstechnik diskutiert. Hierbei wird auch auf die Methoden der Begrifflichen Wissensverarbeitung Bezug genommen.
    Abschliessend (16.30-18.00) ist eine Gesamtdiskussion über das Thema des Seminars vorgesehen.

  • 32. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 22.06.2001, 16 Uhr c.t.
    (Institut für Informatik, Humboldt-Universität Berlin):
    Visuelle Argumentation
    Die Logik technischer Bilder
  • 32. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 23.06.2001, 9-18 Uhr

    Am Vormittag (9.00-10.30, 11.00-12.30) wird über folgende Themen gesprochen und diskutiert:
    • Additive Liniendiagramme in Begriffsverbänden
    • CERNATO - Visualisierung von Abhängigkeiten in begrifflichen Strukturen
    • Semiologie der graphischen Darstellung (nach Bertin)
    • Das Denken in Pfeilen und Torten (nach Tufte)
    Nachmittags (14.30-16.30) sind Experimente zum automatischen Zeichnen von Begriffsverbänden in kleinen Gruppen vorgesehen.
    Zum Abschluß (17.00-18.00) wird ein Ausblick mit dem Thema "Begriffsgraphen und Informationskarten" gegeben und zur Diskussion gestellt.

  • 31. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 27.04.2001, 16 Uhr c.t.
    (Evangelisch-Stiftisches Gymnasium, Gütersloh):
    Päedagogische Innovationen durch bedachten
    Einsatz von Computern in der Schule
  • 31. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 28.04.2001, 9-18 Uhr
    im Fachbereich Mathematik der TU Darmstadt
    Am Vormittag (9.00-10.30, 11.00-12.30) wird zunächst über folgende Themen vorgetragen:
    • Medienkompetenz als 4. Kulturtechnik - Umgehen mit Informationen
    • Lernumgebungen im Internet - Texte in digitalen Erfahrungsräumen
    • Softwareunterstütztes Lernen - Modellieren und Simulieren mit dem Computer
    • Anforderungen an Lernsoftware
    • Schulen ans Netz - Erfahrungen und Perspektiven
    • Diskussion
    Nachmittags (14.30-16.30) sollen sich die TeilnehmerInnen in kleinen Gruppen exemplarisch mit
    konkreten Lernumgebungen am Computer beschäftigen.
    Abschliessend (17.00-18.00) soll das Thema "Computer und Unterricht" (einschliesslich der
    Anforderungen an entsprechende Lernumgebungen) diskutiert werden.

  • 30. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 26.01.2001, 16 Uhr c.t.
    (Institute for Logic, Language and Computation (ILLC),
    University of Amsterdam):
    Information Flow Between Language Users:
    the logical dynamics of update
  • 30. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 27.01.2001, 9-18 Uhr
    Grundlagen der Begrifflichen Wissensverarbeitung Am Vormittag wird zunächst über folgende Themen vorgetragen:
    • Historisch-philosophische Gründe für eine Kontextuelle Logik (Prediger)
    • Kontextuelle Logik in der Anwendung (Hereth)
    • Kontextuelle Merkmalslogik (Ganter)
    • Die Äquivalenz von Begriffsgraphen und prädikatenlogischen Aussagen (Dau)
    • Kontextuelle Logik und Wissen (Wille)
    • Diskussion
    Am Nachmittag wird zunächst Herr Dr. Volker Peckhaus (Philosophisches Institut der Universität Erlangen) über seine Sicht der Kontextuellen Logik vortragen.
    Abschliessend folgt eine Gesamtdiskussion zum Thema des Seminars.

  • 29. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 08.12.2000, 16 Uhr c.t.
    (Institut für Psychologie, TU Darmstadt):
    Was sind Begriffe?
    Die komplexe Wirklichkeit der Begriffe und Grenzen ihrer Modellierung
  • 29. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 09.12.2000, 9-18 Uhr
    Theorien über Begriffe und Bedeutungen Informationen und Diskussion über das Buchmanuskript zum Seminarthema von Prof. Dr. Thomas Bernhard Seiler (Institut für Psychologie, TU Darmstadt).
    Am Vormittag wird zunächst über folgende Themen vorgetragen:
    • Sprachregelungen und Fragestellungen
    • Zeichen und Bedeutung
    • Wie denken und reden Philosophen über Begriffe?
    • Die Begriffstheorie von J. Piaget
    • Die Begriffstheorie von Th. B. Seiler
    • Diskussion
    Am Nachmittag werden folgende Themen behandelt:
    • Wie denken und reden Psychologen über Begriffe?
    • Wie denken und reden Mathematiker über Begriffe?
    Um 16.00 Uhr stellt Frau Dipl.-Psych. Marion Eger (HDA, TU Darmstadt) ihr Dissertationsprojekt vor zum Thema
    • Angewandte Begriffsforschung: Alltagstheorien Lehrender über Lernen
    Abschliessend folgt eine Gesamtdiskussion zum Thema des Seminars.

  • 28. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 30.06.2000, 16 Uhr c.t.
    (Institut für Politische Wissenschaft, Universität Hamburg;
    z.Z. SEL-Stiftungsprofessor an der TU Darmstadt):
    Informationsgesellschaft als politischer Leitbegriff
  • 28. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 01.07.2000, 9-18 Uhr
    Antworten aus ökonomischer, politischer und wissenschaftlicher Sicht In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Hans J. Kleinsteuber (Institut für Politische Wissenschaft, Universität Hamburg) und dem Zentrum für Interdisziplinäre Technikforschung an der TU Darmstadt.
    Am Vormittag wird zunächst über folgende Themen vorgetragen:
    • Informationsgesellschaft als ökonomisches Leitbild
    • Informationsgesellschaft als politisches Leitbild
    • Information und die Idee einer Informationsgesellschaft aus wissenschaftlicher Perspektive
    • Vom Aufbau der Informationsgesellschaft im Grundriss
    Den Vormittag beschliesst eine gemeinsame Diskussion mit Prof. Kleinsteuber zum Thema:
    • Zur Vergeblichkeit der Bindestrichgesellschaften und dem Bedürfnis nach ihnen
    Nach einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Leitbild Informationsgesellschaft soll am Nachmittag über die "Netzwerkgesellschaft" von Manuel Castells vorgetragen und diskutiert werden:
    • Technik und Gesellschaft: Wider den Technikdeterminismus
    • Informationsökonomie
    • Vom Massenpublikum zu interaktiven Netzen
    • Diskussion
    Abschliessend folgt eine Gesamtdiskussion zum Thema des Seminars.

  • 27. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 05.05.2000, 16 Uhr c.t.
    (Institut für Philosophie, TU Darmstadt):
    Die Unbestimmtheit des Wissens
  • 27. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 06.05.2000, 9-18 Uhr

    In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Interdisziplinäre Technikforschung (ZIT) an der TU Darmstadt.
    Am Vormittag wird zunächst über folgende Themen vorgetragen und diskutiert:
    • Die Fuzzy Erfolge von Z wie Zadeh bis A wie Assilian und zurück (Dr. R. Seising, München)
    • Fuzzy Begriffe: Unschärfe von Begriffen? (Dr. S. Pollandt, Darmstadt)
    • Begriffliche Interpretation der Fuzzy Theorie (Prof. Dr. K.E. Wolff, Darmstadt)
    • Diskussion
    Am Nachmittag werden folgende weitere Themen behandelt:
    • Das Unscharfe in der Wissenschaft ist nicht fuzzy (Dr. B. Buldt, Konstanz)
    • Unvollständiges Wissen in der Formalen Begriffsanalyse (Prof. Dr. P. Burmeister, Darmstadt)
    • Logik und kontextuelle Vielfalt (Dipl.-Inform. P. Bittner, Darmstadt)
    • Diskussion
    Abschliessend folgt eine Gesamtdiskussion zum Thema des Seminars.

  • 26. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 21.01.2000, 16 Uhr c.t.
    (Fachgebiet Industrielle Prozeß- und Systemkommunikation, TU Darmstadt;
    GMD - Forschungszentrum Informationstechnik GmbH, Darmstadt):
    Multimediales und kooperatives Lernen im Internet

  • 26. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 22.01.2000, 9-18 Uhr

    in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Norbert Meder
    (Fakultät für Pädagogik, Universität Bielefeld)
    Am Vormittag wird über folgende Themen vorgetragen:
    • Situationen kooperativen Lernens
    • Didaktische Modelle: Szenarien des Lernens
    • Offener Unterricht: Prinzipien und Konzepte
    • Didaktik hypermedialer Lernumgebungen
    • Situationen selbstbestimmten Lernens
    • Diskussion
    Nachmittags trägt Prof. Meder über das Thema
    • Didaktik für vernetztes Lernen vor (mit anschließender Diskussion).
    Danach soll in Kleingruppen versucht werden, Lernmodule didaktisch zu Lernumgebungen zu vernetzen.
    Abschliessend folgt eine Gesamtdiskussion zum Thema des Seminars.

  • 25. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 19.11.99, 16 Uhr c.t.

    Frau Prof. Dr. Gisela Harras (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim)
    Sprach- und Weltwissen: Zwei unterschiedliche Arten von Wissen?
     

  • 25. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 20.11.99, 9 - 18 Uhr
           Vormittags:
    Was sind Handlungen und wie werden sie beschrieben?
    Handlungsbeschreibungen im kommunikativen Kontext.
    Kausalität und Handlungserklärungen.
    Intendiern, meinen, bedeuten.
    Logik und Konversation.
           Nachmittags:
    Praktisches Schließen I und II
    Übungen zum praktischen Schließen
    Gesamtdiskussion
  • 24. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 25.6.99, 16 Uhr c.t.
    Universität Freiburg; z. Zt. SEL-Stiftungsprofessor an der TU Darmstadt):
    Elektronische Marktplätze: Anspruch und Wirklichkeit
  • 24. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 26.6.99, 9-18 Uhr

    in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Günter Müller (Institut für Informatik und Gesellschaft, Universität Freiburg; z.Zt. SEL-Stiftungsprofessor an der TUD) und dem Graduiertenkolleg "Infrastruktur für den elektronischen Markt" an der TU Darmstadt
    Am Vormittag wird über folgende Themen vorgetragen:
    • Was ist "electronic commerce"?
    • Potentiale, Hürden und Entwicklung des "`electronic commerce"'
    • Digitale Geschäfte und deren Abwicklung
    • Digitales Geld und digitale Zahlungssysteme
    Anschließend soll mit Professor Müller über die Themen des Vormittags diskutiert werden.
    Der Nachmittag beginnt mit einer Vorführung konkreter Systeme unter dem Thema:
    • Navigieren im elektronischen Markt
    Es folgen Vorträge zu folgenden Themen:
    • Mehrseitige Sicherheit -- Voraussetzung oder Einschränkung des digitalen Handelns
    • Verbraucher- und Datenschutz im elektronischen Markt
    Abschliessend folgt eine Gesamtdiskussion zum Thema des Seminars.

  • 23. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 7.5.99, 16 Uhr c.t.
    TU Darmstadt, Hochschulstr. 1, Ernst-Schröder-Saal (11/223)
    Gesellschaftliche Handlungsfähigkeit durch Mathematik
  • 23. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 8.5.99, 9-18 Uhr
    TU Darmstadt, Fachbereich Mathematik, Schloßgartenstr. 7, Raum 2d/336

  • 22. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 22.1.99, 16 Uhr c.t.
    Wissensverarbeitung und Sprachverarbeitung:
    Denken wir, wie wir reden?
    Reden wir, wie wir denken?
  • 22. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 23.1.99, 9-18 Uhr

    in Zusammenarbeit mit Frau Prof. Dr. Gisela Harras (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim)
    Am Vormittag wird über folgende Themen vorgetragen:
    • Sprache und bedingte Information
    • Die kontextuelle Natur von Information
    • Entlastung des sprachlichen Denkens
    • Situationen als Bedeutungsträger
    • Daten für eine semantische Theorie
    • Satzbedeutungen
    Nachmittags findet eine Diskussion zum Thema "Situationen als Beschränkungen für sprachliche Bedeutungen" statt, zu der Frau Prof. Dr. Gisela Harras eine Einführung gibt.
    Abschliessend ist eine Gesamtdiskussion über die vorgetragenen Inhalte des Seminars vorgesehen.

  • 21. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 26.11.98, 16 Uhr c.t.
    Was leistet Sprachnormierung für die globale Informationsverarbeitung?
    Eine konstruktivistische Perspektive
  • 21. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 27.11.98, 9-18 Uhr

    in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Wirtschaftsinformatik I (Entwicklung von Anwendungssystemen) an der TU Darmstadt
    Am Vormittag werden Inhalte des Buches "Methodenneutraler Fachentwurf" von Erich Ortner vorgestellt. Themen sind:
    • Informationsverarbeitung und Sprachkritik - Ein komplementärer Integrationsbereich für Benutzer, Management und Systeme
    • KASPER -- Ein Projekt zur normsprachlichen Entwicklung von Informationssystemen
    • Aufbau einer methodenneutralen Konstruktionssprache für Informationssysteme
    • Einsatzgebiete einer normierten Sprache für Informationssysteme - Implementierung mit Metainformationssystemen
    • Sprachkritische Rekonstruktion von Abstraktion und Komposition
    • Diskussion
    Nachmittags werden die Vorträge des Vormittags im Zusammenhang mit folgendem Thema diskutiert:
    • Methoden der Informationssystementwicklung im Vergleich
    Abschliessend ist eine Gesamtdiskussion mit Prof. Dr. Erich Ortner über Fragen zum normsprachlichen Ansatz der Entwicklung von Informationssystemen vorgesehen.

  • 20. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 10.7.98, 16 Uhr c.t.
    Rechtsordnung, Wirtschaftsordnung, Wissensordnung:
    Die Grundordnungen der Informationsgesellschaft
  • 20. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 11.7.98, 9-18 Uhr

    Das Seminar wird fachlich unterstützt von Prof. Dr. Helmut Spinner (Institut für Philosophie, Universität Karlsruhe (TH))
    Am Vormittag werden Inhalte des Spinnerschen Buches vorgestellt. Themen sind:
    • Die Wissensordnung als dritte Grundordnung
    • Wissenstechniken und ihre Folgen
    • Wissen im Informationszeitalter
    • Entstehung und Wandel der Wissensordnung
    • Die Neue Wissensordnung des Informatiosnzeitalters
    • Diskussion
    Nachmittags werden die Vorträge des Vormittags im Zusammenhang mit folgendem Thema diskutiert:
    • Weiterentwicklung der Wissensordnung zu Wissensregimen
    Hierzu wird Herr Prof. Dr. Helmut F. Spinner (Universität Karlsruhe) eine Einführung geben.
    Abschliessend ist eine Gesamtdiskussion über Fragen zur Wissensordnung in der Informationsgesellschaft vorgesehen.

  • 19. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 15.5.98, 16 Uhr c.t.
    Wie wird Wirklichkeit im Wissen der Menschen repräsentiert? (Vortrag in englischer Sprache, Diskussion in deutscher Sprache)

  • 19. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 16.5.98, 9-18 Uhr

    Information und Diskussion über die Bücher "A New Science of Representation: Towards an Integrated Theory of Representation in Science, Politics and Art" und "The Ends of Science" von Harry Redner
    Am Vormittag werden Inhalte der Rednerschen Bücher vorgestellt. Themen sind:
    • Der Begriff von Repräsentation
    • Zeichen und Symbol: Sprache und Kultur im Gegensatz?
    • Klassische und neuzeitliche Wissenschaft
    • Probleme der Repräsentation von Komplexität mit Computern
    • Gibt es ein neues Paradigma multipler Repräsentation?
    • Diskussion
    Nachmittags werden die Vorträge des Vormittags an folgenden Themen diskutiert:
    • Ist die Sprache ein gutes Paradigma für Repräsentation in der Wissenschaft?
    • Was ist Komplexität in der Wirklichkeit?
    Danach ist eine Gesamtdiskussion über Fragen der Repräsentation in der Wissenschaft vorgesehen.

  • 18. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 30.1.98, 16 Uhr c.t.
    Sprache und Computer: Verarbeitung räumlicher Konzepte

  • 18. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 31.1.98, 9-18 Uhr

    Mit fachlicher Unterstützung von Prof. Dr. Klaus Mudersbach (Sprachwissenschaftliches Seminar, Universität Heidelberg)
    Am Vormittag wird über folgende Themen vorgetragen:
    • Vier Prinzipien wissenschaftlichen Denkens
    • Begriffe und linguistische Bedeutung (Holistische Analyse)
    • Begriffe und ihre Rolle im Glauben und Wissen des Sprechers (Epistemische Probleme)
    • Begriffe und das Schließen des Menschen im Alltag (Pragmatische Logik)
    • Begriffe und ihre Relevanz für die Sinngebung des Menschen
    • Die vier Probleme der epistemischen Logik und deren (Auf-)Lösung
    Nachmittags werden die Vorträge des Vormittags angereichert durch Anwendungsbeispiele an folgenden Themen diskutiert:
    • Die Bedeutung der Begriffe in Linguistik und Logik
    • Die Bedeutung der Begriffe für den Sprachbenutzer

  • 17. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 14.11.97, 16 Uhr c.t.
    Das ErnstSchröderZentrum und seine Aktivitäten (Ersatz für den kurzfristig abgesagten Vortrag von Prof. Dr. Ortwin Renn (Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Würtemberg, Stuttgart): Der kooperative Diskurs: Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen)

  • 17. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 15.11.97, 9-18 Uhr

    in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Gerhard Gamm, Prof. Dr. Wolfgang Bender und der IANUS-Gruppe
    Vormittags Vorträge über:
    • Begriff und Funktion des Diskurses (nach Apel und Habermas)
    • Ethik und Diskurs
    • Die Ordnung des Diskurses (nach Foucault)
    • Diskurs im Widerstreit (nach Lyotard)
    Nachmittags wird als Beispiel der Diskurs zwischen Habermas und Luhmann zum Thema "Systeme und Lebenswelt" vorgestellt und diskutiert.
    • Abschließend zusammenfassende Diskussion zum Seminarthema

  • 16. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 11.7.97, 16 Uhr c.t.
    (Re-)Vision von Realität - Virtualität als Orientierungsproblem
  • 16. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 11.7.97, 9-18 Uhr

    in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
    • Zwei Einführungsreferate, die sich dem Thema Virtuelle Realität aus entwicklungsgeschichtlicher bzw. philosophischer Sicht nähern
    • Videopräsentation im Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
    • Diskussion mit Prof. Dr. Jose Luis Encarnacao und seinen Mitarbeitern
    • Bericht von Privatdozent Dr. Hans-Dieter Mutschler über das Frankfurter Forschungsprojekt (mit Diskussion) "Virtual Reality - Modifikationen unseres Wirklichkeitsverständnisses durch die Computertechnik".
    • Abschließend zusammenfassende Diskussion zum Seminarthema

  • 15. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 20.6.97, 16 Uhr c.t.
    Der Computer als Wissensvermittler am Arbeitsplatz des Arztes
  • 15. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 21.6.97, 9-18 Uhr

    Vormittags Vorträge zum Buch "Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache" von Ludwig Fleck:
    • Was ist eine Krankheit? Ein Beispiel
    • Die soziale Bedingtheit wissenschaftlicher Begriffe
    • Erkenntnis des Individuums und des Kollektivs: Ein Beispiel
    • Beobachtung, Experiment, Erfahrung
    • Denkstile und Denkkollektive
    • Diskussion zum referierten Buch von Ludwig Fleck
    Nachmittags Vortrag und Diskussion über:
    • Der Paradigmenbegriff in Thomas S. Kuhns Buch "Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen"
    Abschließend Diskussion zum Thema "Denkstile und Paradigmen in der Wissenschaft" anhand der Formalen Logik

  • 14. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 24.1.97, 16 Uhr c.t.
    Softwaretechnik für Menschen?
  • 14. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 25.1.97, 9-18 Uhr

    mit fachlicher Unterstützung von Prof. Dr. Wolfgang Hesse (Universität Marburg)
    Vorstellung der Inhalte des Berichts der internationalen FRISCO-Gruppe. Themen sind:
    • Grundzüge von Informationssystemen
    • Aktoren und Bereiche - Begriffe und Repräsentationen
    • Modelle und Systeme - Information und Kommunikation
    • Informationssysteme
    • Ein formaler Ansatz der Begriffsbestimmung
    • Diskussion
    • Der Geschäftsbetrieb von "Japan Wines Inc." - Ein Anwendungsbeispiel
    • Die drei Säulen des Begriffsrahmens: Semiotik, Systemtheorie und Ontologie

  • 13. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 15.11.96, 16 Uhr c.t.
    Maschine und Leib - Über die Bildung der menschlichen Natur
  • 13. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 16.11.96, 9-18 Uhr

    Information und Diskussion über das Buch "Menschliche und Künstliche Intelligenz" von Werner Sesink (ergänzend: Hartmut v. Hentig: "Bildung")
    Am Vormittag werden Inhalte des Sesink'schen Buches vorgestellt. Themen sind:
    • Menschliche und Künstliche Intelligenz
    • Systemische Intelligenz
    • Der Computer und die Werkzeugmetapher
    • Die Welt des Programmierens
    • Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Bildung
    • Diskussion über das referierte Buch von Werner Sesink
    Nachmittags werden zunächst drei Abschnitte aus dem Hentig'schen Buch referiert:
    • Klärungen, was unter Bildung zu verstehen ist
    • Maßstäbe, an denen sich Bildung bewähren muß
    • Lebenstätigkeiten, bei denen Bildung erworben werden kann
    Danach Gesamtdiskussion über die Thematik "Künstliche Intelligenz, Wissensverarbeitung und Bildung".

  • 12. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 5.7.96, 16 Uhr c.t.
    Verfassungsverträgliche Gestaltung von Informationstechnik
  • 12. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 6.7.96, 9-18 Uhr

    mit fachlicher Unterstützung von Dr. Urs Andelfinger
    Am Vormittag Vorträge über folgende Themen:
    • Chipkartenanwendungen heute
    • Chipkarten: Aufbau und Funktionsweise
    • Zukunftsvision: Persönliche digitale Assistenten
    • Chipkarten im Gesundheitswesen I
    • Chipkarten im Gesundheitswesen II
    • Das elektronische Rezept
    Nachmittags Vorträge zu den Themen:
    • Von der Unterschrift zur elektronischen Signatur
    • Rechtsgemäße Gestaltung der elektronischen Unterschrift
    • Gestaltungsaufgabe "Sicherheitsinfrastrukturen"
    Zum Abschluß findet eine Gesamtdiskussion statt.

  • 11. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 31.5.96, 16 Uhr c.t.
    Rituale im statistischen Schließen
  • 11. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 1.6.96, 9-18 Uhr

    Vormittags Vorträge zu folgenden Themen:
    • Grundprobleme der Statistik
    • Beobachtbare und latente Variablen
    • Das Rasch-Modell
    • Probabilistisches Denken in kausalen Modellen
    • Statistische Vorhersage
    Der Vormittag schließt mit einer Diskussion zu den gehaltenen Vorträgen ab.
    Nachmittags Vorträge zu den Themen:
    • Statistisches Schließen und wissenschaftliche Erkenntnis
    • Empirische Forschung und Alltagsrelevanz
    • Mißbrauch, Mode und Manipulation
    Zum Abschluß Gesamtdiskussion anhand von ausgewählten Beispielen empirischer Forschung.

  • 10. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 26.1.96, 16 Uhr c.t.
    Explanation in Science
  • 10. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 27.1.96, 9-18 Uhr

    Vormittags Vorträge zu folgenden Themen:
    • Erklären (nach H. Lenk)
    • Verstehen (nach R. Schaeffler)
    • Erklärer-Versteher-Dialog (nach G. Schurz)
    • Die Erklären:Verstehen-Kontroverse (nach K.-O. Apel)
    • Erklären versus Verstehen in der empirischen Sozialforschung (nach S. Lamnek)
    • Interpretation und Objektivität des Verstehens (nach J. Habermas).
    Nachmittags Vortrag von Dr. Dr. Norbert Spangenberg (Sigmund-Freud-Institut, Frankfurt) über das Thema "Die Bedeutungsanalyse sprachlicher Daten" mit Übungen. Abschließend Diskussion des Seminarthemas.

  • 9. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 10.11.95, 16 Uhr c.t.
    Mathematical Reasoning in Sciences: Formal and Informal
  • 9. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 11.11.95, 9-18 Uhr

    Vormittags Vorträge zu folgenden Themen:
    • Beweis (nach K. Lorenz)
    • Begründung (nach K.-O. Apel)
    • Argumentation und Geltungsansprüche (nach J. Habermas)
    • Verstand und Vernunft (nach M. Horkheimer)
    • Gültigkeit in der Qualitativen Sozialforschung (nach S. Lamnek)
    • Strenge in der Rechtsfindung (nach F. Wieacker).
    Nachmittags zunächst Vorführung von Beweissystemen und Diskussion, anschließend ausführliche Diskussion des Seminarthemas.

  • 8. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 9.6.95, 16 Uhr c.t.
    Menschengerechte Computersysteme für lebenslanges Lernen
  • 8. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 10.6.95, 9-18 Uhr

    Information und Diskussion mit fachlicher Unterstützung von Prof. Dr. Gerhard Fischer (Boulder, Colorado).
    Vormittags Einführung in das Internet mit folgenden Vorträgen:
    • Das Internet - wer betreibt es, wer baut es auf, wie wächst es?
    • WWW - Dokumente im Internet
    • WAIS - Suchen im Internet
    • Telecollaboration - Informationsnetze als Arbeitswerkzeug.
    Danach dienen Übungen am Rechner einem ersten Kennenlernen von Programmen wie "Mosaic", "Archie"; "telnet" etc.
    Nachmittags Diskussion über die Erfahrungen der Teilnehmer mit dem Internet, anschließend Vorträge zu folgenden Themen:
    • Evolutionäres Wachstum mit der virtuellen Gemeinschaft der Benutzer
    • Strukturierung von Information: Hypertext, Hyper-G etc.
    • Formale Begriffsanalyse der Information über Quellen von Dokumenten.
    Abschließend Diskussion zum Thema: Wieweit ist das Internet nützlich? Welche Aufgaben soll es erfüllen?

  • 7. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 12.5.95, 16 Uhr c.t.
    Schrift, formale Sprache und Computer. Was bedeutet die Formalisierung für das menschliche Wissen?
  • 7. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 13.5.95, 9-18 Uhr

    Information und Diskussion über das gleichnamige Buch von Sybille Krämer (erschienen bei der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft).
    Vormittags Vorträge zu folgenden Themen:
    • Die Idee der Formalisierung
    • Entstehung der mathematischen Formel
    • Formalisierbarkeit als Mechanisierbarkeit
    • Entstehung formaler Systeme in der Logik
    • Grenzen algorithmischer Verfahren
    • Der formale Gebrauch von Symbolen.
    Nachmittags Übungen in kleinen Gruppen zum Formalisieren im Bereich der Begrifflichen Wissensverarbeitung, anschließend zusammenfassende Diskussion im Plenum.

  • 6. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 20.1.95, 16 Uhr c.t.
    "Künstliche Intelligenz als Ideologie"
  • 6. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 21.1.95, 9-18 Uhr

    Information und Diskussion anhand neuerer Arbeiten über Künstliche Intelligenz mit fachlicher Unterstützung von Dr. Barbara Becker (GMD, Birlinghoven).
    Vormittags Vorträge zu folgenden Themen:
    • Was versteht man heute unter Künstlicher Intelligenz?
    • Expertensysteme ingenieurwissenschaftlich gesehen
    • Expertensysteme aus soziologischer Sicht
    • Kognitivismus: die kognitionswissenschaftliche Perspektive
    • Das Repräsentationsparadigma des Kognitivismus aus philosophischer Sicht
    • Die Idee der Berechenbarkeit des Geistes.
    Nachmittags Vorträge zu folgenden Themen:
    • Funktionalismus: Kognition ohne Leiblichkeit
    • Ein neues Paradigma: Artificial-Life.
    Anschließend ausführliche Diskussion.

  • 5. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 25.11.94, 16 Uhr c.t.
    "Informationsethik - Leben im Informationszeitalter"
  • 5. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 26.11.94, 9-18 Uhr

    Information und Diskussion anhand von ausgewählten Arbeiten zum Information Retrieval mit fachlicher Unterstützung von Prof. Dr. Gerhard Knorz (FB Information und Dokumentation der FH Darmstadt).
    Vormittags Vorträge zu folgenden Themen:
    • Konzeptuelles Information Retrieval
    • Probabilistische Ansätze des Information Retrieval
    • Automatisches Indexieren
    • Information Retrieval und Hypertext
    • Retrieval von Bild-Informationen
    • Aufgaben des Information Retrieval.
    Nachmittags Vortrag von Dr. Peter Bollmann-Sdorra (TU Berlin) über "Bewertungsaspekte bei Modellen des Information Retrieval" mit anschließender Diskussion, danach exemplarische Auseinandersetzung mit konkreten Problemen des Information Retrieval in Arbeitgruppen, zusammenfassende Diskussion.

  • 4. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 17.6.94, 16 Uhr c.t.
    "Maschinisierung von Kopfarbeit und Reduzierung von Welt"
  • 4. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 18.6.94, 9-18 Uhr

    Information und Diskussion über die Konzeption und Vorgehensweisen diskursiver Systemvalidierung mit Beispielen aus dem DFG-Projekt MUSE des FB Informatik der TU Darmstadt, fachlich unterstützt durch Dipl.-Wirtsch.-Inform. U. Andelfinger (ZIT).
    Vormittags Vorträge zu folgenden Themen:
    • Diskursive Systemvalidierung
    • Das Reduktionsproblem in der Informatik
    • Methodische Ansätze in der Informatik
    • Semiotische Grundlagen
    • Der pragmatische Hintergrund
    • Diskursphilosophie.
    Nachmittags wird ein Vorschlag zur Vorgehensweise zur Diskursiven Systemvalidierung vorgestellt.
    Anschließend exemplarische Erprobung der Vorgehensweise an Fallbeispielen in Arbeitsgruppen, zusammenfassende Diskussion.

  • 3. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 6.5.94, 16 Uhr c.t.
    "Wem gehört Wissen?" Eine Grundfrage der Informationsgesellschaft
  • 3. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 7.5.94, 9-18 Uhr

    Information und Diskussion über Konzeption und Anwendung Begrifflicher Datensysteme auf Grundlage von TOSCANA mit fachlicher Unterstützung von W. Kollewe, M. Skorsky, F. Vogt, R. Wille.
    Vormittags Vorträge zu folgenden Themen:
    • Die Konzeption begrifflicher Dateien
    • Die Theorie Begrifflicher Datensysteme
    • Begriffliche Datensysteme als Werkzeug der Wissenskommunikation
    • Das Verwaltungssystem TOSCANA
    • Retrieval von Dokumenten am Beispiel der ZIT-Bibliothek
    • Ein baurechtliches Erkundungssystem für das Bauministerium in Düsseldorf.
    Nachmittags Möglichkeit zur Einübung der Handhabung von TOSCANA, anschließend exemplarische Behandlung des Einsatzes von TOSCANA zur Datenanalyse, zusammenfassende Diskussion.

  • 2. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 28.1.94, 16 Uhr c.t.
    "Fallbasierte Wissenstechnologie - Neue Konzepte und Probleme menschengerechter Wissensverarbeitung"
  • 2. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 29.1.94, 9-18 Uhr

    Information und Diskussion über KADS (Knowledge Acquisition and Documentation Structuring) mit fachlicher Unterstützung von PD Dr. Thomas Wetter (Wissenschaftliches Zentrum der IBM, Heidelberg).
    Vormittags Vorträge zu folgenden Themen:
    • Die KADS-Quellen
    • Modellierungs-Paradigma und KADS-Architektur
    • KADS-Anwendungen
    • KADS-Formalisierung
    • KADS-Kommerzialisierung.
    Nachmittags weitere Vorträge zu folgenden Themen:
    • Die Verwendung des KADS-Paradigmas zum Studium von Problemlösemethoden
    • Das KADS-Paradigma als allgemeine Architektur für Intelligenz.
    Danach Übungen zur KADS-Methodologie, zusammenfassende Diskussion.

  • 1. ERNSTSCHRÖDERKOLLOQUIUM
    Fr., 3.12.93, 16 Uhr c.t.
    "Diskursethik und Semiotik" Mit diesem Kolloquium stellt sich das Zentrum der Öffentlichkeit vor.
    Zu diesem Anlaß sprechen Prof. Dr. Helmut Böhme (Präsident der TUD), Prof. Dr. Rudolf Wille (Vorsitzender des ERNSTSCHRÖDERZENTRUMS).

  • 1. ERNSTSCHRÖDERSEMINAR
    Sa., 4.12.93, 9-18 Uhr

    Information und Diskussion zu Arbeiten von Prof. Dr. Josef Zelger (Philosophisches Institut der Universität Innsbruck).
    Vormittags Vorträge zu folgenden Themen:
    • Repräsentation von Texten durch Begriffsnetze
    • Auswertungen von Begriffsnetzen: Das Wirkungsgefüge und das Bewertungsprofil
    • Beispiel einer GABEK-Anwendung. Schwierigkeiten und Ergebnisse
    • Vom Begriffsnetz zur sprachlichen Gestalt
    • Anwendungen zur Präzisierung von Fragestellungen an ein Informationssystem
    • Sind Träume und Phantasien nach Art sprachlicher Gestalten strukturiert?
    Nachmittags zunächst Vorführung von Software, die die Methode GABEK unterstützt.
    Ausführliche Diskussion von GABEK und mit ihr zusammenhängenden Methoden.